Familiäre, soziale oder berufliche Verpflichtungen sollten beim Spielen nicht vernachlässigt werden

logos

Fremdsperre:

Die ODDSLINE Entertainment AG kann von sich aus Spieler sperren. Dies ist möglich wenn Angehörige dies beantragen oder die ODDSLINE Entertainment AG auch von sich aus den Eindruck gewonnen hat, dass ein Spielteilnehmer problematisches oder süchtiges Glücksspielverhalten zeigt.

  • Angehörige oder sonstige wichtige Bezugspersonen können eine Sperrung beantragen. Angehörige sollten dafür glaubwürdige und für die ODDSLINE Entertainment AG nachvollziehbare Gründe für eine „Fremdsperre“ mitteilen. Dies sind z.B. glücksspielbedingte Schulden, Vernachlässigung der Familie, des Berufs, Schule, Ausbildung etc. Hinweise auf eine bestehende Glücksspielsucht, z.B. Beginn einer Behandlung oder ähnliches. Wir empfehlen hierfür eine direkte Kontaktaufnahme mit unserem Sozialkonzeptbeauftragten. (Kontakt: 07321 / 27 170 17)
  • Die ODDSLINE Entertainment AG hat eine standardisierte Risikoüberwachung. Werden bestimmte Risikostufen (=übermäßiges Spiel hinsichtlich Dauer, Frequenz, Einsätze) dauerhaft überschritten und werden die Empfehlungen zur Verringerung des risikohaften Spiels von dem betroffenen Spielgast nicht umgesetzt, greift die ODDSLINE Entertainment AG zum Schutz des Spielteilnehmers von sich aus ein. Am Ende einer abgestuften Interventionskette steht die Fremdsperre über mindestens 1 Jahr.

Entsperrung:
Frühestens nach 1 Jahr können Sie als gesperrter Spielgast einen Antrag auf Entsperrung stellen. Sie müssen dabei nachweisen, dass sie sich ein erneutes Glücksspiel fi nanziell leisten können und dass bei Ihnen kein Risiko besteht, sie würden wieder problematisch Glücksspielen, zum Beispiel dass sie keine Glücksspielsuchterkrankung haben.